ITZEL-PREIS / GRUNDLAGEN

Die Stiftung verfolgt ihre gemeinnützigen und mildtätigen Zwecke auch durch Auslobung des „Itzel-Preises“, der Teil des testamentarischen Stifterwunsches ist.

Der Itzel-Preis wurde erstmals 2003 verliehen. Die Auszeichnung soll mindestens alle drei Jahre erfolgen. Preisträger sind Personen des öffentlichen Lebens, die verfassungsmäßige Zwecke der Stiftung (siehe Auftrag) verfolgen, durch die die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet unmittelbar selbstlos gefördert wird. Dazu zählen keine politischen Tätigkeiten und Tätigkeiten, die einem fest abgeschlossenen Kreis von Personen zugute kommen.

In zeitgemäßer Würdigung des Stifterwunsches will die Itzel-Stiftung mit dem Preis sowohl Einzelleistungen, als auch ein gesellschaftsprägendes Lebenswerk von Männern und Frauen hono- rieren, deren Persönlichkeit und Wirken klar und überzeugend die Werte christlicher Humanität, Moral und Ethik widerspiegeln.